tragikomoedie.com

Tragikomödien aus Italien

Hier finden Sie Tragikomödien aus der tragikomoedie.com-Datenbank, die in Italien (I) gedreht bzw. produziert oder hergestellt wurden.



Allacciate le cinture

2014, Italien, mit Filippo Scicchitano, Francesco Arca und Kasia Smutniak.

Ay, Carmela!

1990, Italien, mit Andrés Pajares, Carmen Maura und Gabino Diego.
Spanien während des Bürgerkriegs: Eine kleine Theatergruppe gerät in die Gefangenschaft der Faschisten und kann sich retten, indem die Schauspieler zustimmen, für die Soldaten zu spielen. Während des Auftritts kommt es zu einer dramatischen Situation.

Bel Antonio

1960, Italien, mit Claudia Cardinale, Marcello Mastroianni und Rina Morelli.
Romanverfilmung über die seelisch-geistige und letztlich auch körperliche Unfähigkeit eines Mannes, sein Leben zu führen und eine Ehe zu vollziehen.

Bellissima (1951)

1951, Italien, mit Anna Magnani, Tina Apicella und Walter Chiari.
Eine römische Filmproduktionsfirma sucht in einem Wettbewerb ein kleines Mädchen, das die Hauptrolle in der nächsten Produktion spielen soll. Unter den zahllosen Müttern, die auf einmal die römische Filmstadt Cinecittà überfüllen, befindet sich auch die ehrgeizige...

Brot und Schokolade

1973, Italien, mit Francesco D'Adda, Francesco D´Adda, Nino Manfredi und Paolo Turco.

Camorra

1985, Italien, mit Angela Molina, Francisco Rabal und Harvey Keitel.
Polizei, Camorra-Mitglieder und Drogenhändler bemühen sich um die Aufklärung einer Mordserie im sommerlichen Neapel, für die sich eine Gruppe von Frauen verantwortlich erklärt, die mit ähnlich illegalen Mitteln dem Drogenhandel in der Stadt ein Ende bereiten will.
Filmposter 'Casomai - Trauen wir uns?'

Casomai - Trauen wir uns?

2002, Italien, mit Fabio Volo, Gennaro Nunziante und Stefania Rocca.
Tommaso und Stefania lernen sich kennen, verlieben sich, heiraten und bekommen ein Kind. Ihre Liebe scheint ehrlich und leidenschaftlich zu sein. Ganz allmählich werden Stefania und Tommaso zu einem gewöhnlichen Paar: Sie reden nicht mehr miteinander und ihre Verhältnis...

Das Leben ist schön

1997, Italien, mit Georgio Cantarini, Nicoletta Braschi und Roberto Benigni.
Der Jude Guido und sein kleiner Sohn Giosuè werden deportiert. Dora, die nicht jüdisch ist, folgt ihnen aus Liebe freiwillig ins Konzentrationslager. Guido ist entschlossen, das Kind vor den Schrecken der Realität zu schützen. Er tarnt seine eigene Angst und Erschöpfung...

Das Leben ist schwer

1961, Italien, mit Alberto Sordi, Franco Fabrizi und Lea Massari.

Der Donnerstag

1963, Italien, mit Michèle Mercier, Roberto Ciccolini und Walter Chiari.